Google Abstrafung mit 301-Weiterleitung umgehen?

Google Abstrafung mit einer 301-Weiterleitung auf eine neue Domain einfach umgehen?

Immer öfter stellen sich betroffene Seitenbetreiber die Frage, ob nach einer Google Abstrafung (Penalty) der eigenen Domain einfach eine neue Domain verwendet werden sollte. Die ursprünglichen Webseiteninhalte werden dann einfach mit einer 301-Weiterleitung auf die neue Domain weitergeleitet. Googles bekanntester Mitarbeiter Matt Cutts hat sich dazu eindeutig geäußert und bemerkt, dass bei solcher Vorgehensweise die Abstrafung gleichfalls auf die neue Domain folgt.

Google Abstrafung erkennbar im Sichtbarkeitsindex

Der Schweizer Google-Mitarbeiter John Müller, zuständig für den europäischen Webmaster, teilt in seinem Video nach der 23. Minute mit, dass eine Abstrafung der neuen Domain bei ähnlichen Inhalten sogar ohne 301-Weiterleitung sehr wahrscheinlich ist.

In den meisten Fällen ist es daher einfacher, einen abgestraften Internetauftritt im Rahmen einer SEO Analyse genau zu analysieren,  entsprechend zu überarbeiten und dabei die Probleme der usprünglichen Domain abzustellen. Ganz gleich für welche Vorgehensweise Seitenbetreiber sich auch entscheiden, die Alternative einfach auf eine neue Domain weiterzuleiten, ist sicherlich die am wenigsten empfehlenswerte Methode.

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Beitrag schreiben

0 Beiträge

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.